Vermisst

Wo ist Nero?

Update 21.05.15: Wir haben inzwischen heraus gefunden, dass der Nero tatsächlich im Tierheim abgegeben wurde. Lt. Aussagen diesem wurde eine Vor- und Nachkontrolle bei den neuen Menschen gemacht und Nero geht es gut. Dieses hat das Tierheim Tasso mitgeteilt, mit der Bitte diese Information an uns weiterzugeben. Warum hier kein direkter Kontakt zu uns statt fand, trotz unserer diversen Suchanzeigen im Internet und Zeitung, verstehen wir nicht. Aus uns unverständlichen Gründen, wurde uns jeglicher Kontakt zu den neuen Besitzern untersagt. Dass das Tierheim aus Datenschutz Gründen die Daten nicht heraus geben kann, verstehen wir. Nach Auskunft des Tierheim, blocken leider jedoch die neuen Besitzer jeglichen Kontakt zu uns ab und möchten nichts über Nero sein jetziges Leben und seinem jetzigen Allgemeinbefinden mitteilen, auch nicht anonym. Wollen somit ebenso wenig wie das Tierheim Kontakt zu uns herstellen.

Dieses lässt Fragen bei uns offen. Denn jeder der sich im Ansatz in uns hineinversetzen kann, kann erkennen, dass uns der Nero wichtig ist und wir lediglich, anhand der Umstände, erfahren möchten wie es ihm geht. Da allen Ursprungs jedoch, die ehemalige Adoptantin, für diese Situation verantwortlich ist, sahen wir uns gezwungen gegen diese rechtliche Schritte einzuleiten. Denn wenn jeder sich Hunden annehmen würde, um sie dann anschließend einfach an eine andere Stelle zu bringen, dann fragen wir uns, wozu wir Tag täglich diese Aufgabe leisten… Nicht umsonst leisten wir Vorarbeit und Vermittlungsgespräche und weisen immer wieder darauf hin, dass unsere Hunde an uns zurück gegeben werden müssen, wenn der neue Halter keine Möglichkeit mehr sieht, dem Tier gerecht zu werden.

Diese Aufgabe ist nicht nur mit viel Geld verbunden, sondern auch mit sehr viel Kraft, Mühe und Arbeit.Wozu wenn das Resultat keinen Sinn ergibt?!! Diese Arbeit hat etwas mit Vertrauen zu tun. Wir haben der ehemaligen Adoptantin einen unserer Hunde anvertraut und sie gibt ihn hinter unseren Rücken, an einen anderen Ort. Und schon verliert sich unsere Arbeit im Sande. Des Weiteren verstehen wir nicht, wohin es führt, wenn man unter arrangierten Menschen, welche sich für eine gemeinsame Aufgabe der Allgemeinheit aufopfern, sich gegenseitig Steine in den Weg legt. Ist es nicht von Vorteil im Gegensatz lieber Hand in Hand zu arbeiten. Fraglich ist welchem Tier mit dieser Art und Weise geholfen ist! Wir wünschen uns Hilfe bei der Auskunft und Aufklärung, wie es Nero geht. Wenn manche Menschen sich nun zur Aufgabe machen, anderen das Leben in dieser Hinsicht schwer zu machen, indem man jegliche Wege versperrt, dann wundert es uns nicht, dass es auf diesem Planeten zu sovielen negativen Ereignissen kommt. Dieses sollte jedem bewusst sein, welcher sich im Ansatz bemüht, auf dieser Ebene etwas zum Positiven verändern zu wollen.


23.04.15

Nero2, HinzNero 1, Hinz

Wo ist Hund Nero?

Bei einem Nachbesuch mussten wir feststellen, dass unser Schützling Nero nicht mehr in dem Zuhause wohnt, wo wir ihn hin vermittelt haben.

Sein damaliges Frauchen Frau F. war verzogen und als wir sie versuchten persönlich zu sprechen, trafen wir leider nur ihren jetzigen Nachbarn an, welcher uns bestätigte, dass die Dame ohne einen Hund dort lebe. Ich bat diesen überaus netten Nachbarn, ihr bitte persönlich meine Visitenkarte zu geben, mit der Bitte sie möge mich anrufen. Leider wartete ich vergebens auf den Anruf von Frau F.. Nach 3 weiteren Tagen beschloss ich den Nachbarn anzurufen und ihn zu bitten, diesen sammt Hörer bei Frau F. zu klingeln, damit ich sie persönlich zur Rede stellen konnte, wo sie mit Nero abgeblieben sei. Sie erklärte, dass sie den Hund habe euthanasieren lassen, letztes Jahr, da dieser an Krebs erkrankt sei. Als ich sie bat mir eine Euthanasie Bescheinigung zukommen zu lassen, sagte sie sie könnte dieses nicht und legte nach wenigen weiteren banalen Worten einfach auf.

Anschließend forderte ich sie erneut schriftlich dazu auf, mir die Euthanasie Bescheinigung zukommen zu lassen, damit ich sicher gehen konnte, dass ihre Worte tatsächlich der Wahrheit entsprachen. Da ich des Weiteren anbot ggf rechtliche Schritte gegen sie einzuleiten, bekam ich nach kurzer Zeit ein Antwortschreiben indem stand, sie hätte mich belogen und der Hund sei ins Tierheim 2013 gebracht wurden, weil sie mich nicht erreichen konnte. Dieses ist eine Lüge, denn ich stand im regelmäßigen Kontakt zu dieser Dame, in welchem auch immer wieder das Thema Rückgabe an uns angesprochen wurde, da sich über die Jahre private Schwierigkeiten ergaben bei Frau F. In unserem letzten Gespräch Ende 2011 bekundete sie ihre Entscheidung, wenn alle Stricke reißen sollten würde sie ihn wie vertraglich vereinbart an uns zurück geben.

Wir können aus Zeitgründen zwecks der Verpflegung der aktiven Schützlinge und der damit verbundenen Arbeit, leider nicht zu jedem Schützling kontinuierlichen Kontakt halten und haben diese Dame immer wieder darauf hingewiesen, dass der Hund an uns zurück gegeben werden muss, wenn er nicht mehr bei ihr bleiben kann, aus welchen Gründen auch immer. Ein wenig Vertrauen müssen wir immer wieder riskieren, anders wäre diese Aufgabe nicht zu bewältigen, doch leider zeigt diese Erfahrung mal wieder, wie schwer es ist Hunde in gute Hände zu wissen. Ein Leben lang. Darauf hin bat ich sie mir die Abgabebescheinigung des besagten Tierheim zukommen zu lassen und auch dieses kann sie nicht nachweisen. Sie hat eine Frist von uns bekommen, welche sie nun scheinbar versucht zu umgehen, denn heute erhielten wir einen weiteren Brief mit der Bitte wir möchten ihr eine Kopie des Schutzvertrags zukommen lassen.

Da alles in einem widersprüchlicher Natur ist und diese Dame sich aus uns unbekannten Gründen seltsam verhält, haben wir böse Bedenken, was aus dem Hund Nero geworden ist. Wir möchten Gewissheit haben, dass es ihm gut geht. Mehr nicht. Bitte helft uns ihn wieder zu finden. Nero ist inzwischen 10 Jahre alt und ein belgischer Schäferhund Mischling. Sehr ruhig und auffallend schüchtern und zurückhaltend. Es ist nicht unsere Absicht, ihn aus seinem jetzigen gewohnten Umfeld zu reißen, sollte er noch leben, lediglich wollen wir wieder ruhig schlafen können. Ich weiss, dass es viele Menschen da draußen gibt, die diese Worte nicht nachvollziehen können, doch für jemanden, der sein Leben für diese Tiere gibt, ist es schwer ohne die Gewissheit abschließen zu können, ob es ihm gut geht.

Wir sind für jeden Hinweis dankbar – nachhaltig im Sinne des Tierschutzgedankens.