Aufnahmebedingungen

  • Ihr Hund muss über eine Grundimmunisierung der allgemeinen Impfungen verfügen. Bedeutet nicht, dass Sie Ihren Hund jedes Jahr impfen müssen. Sondern dass er einmal im Leben eine Grundimpfung bekommen hat und nach 4 Wochen die Wiederholungsimpfung.
  • Sollten Sie zu den Impfen ist Pflicht Menschen gehören, impfen Sie Ihren Hund bitte nicht unmittelbar vor Pensionsantritt, da dieses sein Immunsystem zusätzlich zum Ortswechsel unnötig belasten würde. Gerade älteren Hunden sollte man dieses ersparen. Hier kann z.B. mit gesünderen Maßnahmen vorgebeugt werden. Sprechen Sie uns diesbezüglich gerne an.
  • Flohprophylaxe wir raten von Spot on Präparaten und auch von den Flohtabletten mit der Langzeitwirkung – 3 Monate- dringend ab. Diese bestehen aus Nervengift, welches Ihren Hund krank macht. Es gibt pflanzliche Präparate, welche helfen gegen Flöhe vorzubeugen. Aber auch hier gilt, nicht jedes Präparat wirkt. Wenn man sich ein bißchen damit auseinander setzt, findet man schnell geeignete Mittel. Zudem liegt ein Flohbefall oft mit am Futter, welches die Flöhe förmlich anzieht.
  • Auch hier gilt: Flohprophylaxe (Nervengift) nicht am Tag des Betreuungsantritts durchführen, da auch dieses das Immunsystem belastet. Floh- und Zeckenhalsbänder sind nicht erwünscht, da die Hunde auf dem Gelände gundsätzlich keine Halsbänder tragen.
  • Sollte Ihr Hund mit Flöhen zu uns kommen (Bestätigung ggf. durch einen Tierarzt) berechnen wir eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 100 €.
  • regelmäßige Entwurmung bedeutet nicht, dass Sie Ihren Hund alle 3 Monate eine Wurmkur rein schmeißen sollen. Denn auch diese ist eine körperliche Belastung für Ihr Tier und enthält auch Nebenwirkungen. Auch hier kann man pflanzlich vorbeugen. Ebenso gilt auch hier: Du bist, was Du isst.
  • Hunde mit ansteckenden Krankheiten können nicht aufgenommen werden.
  • Näheres in dem  Pflegevertrag.

 

Bei Abgabe bitte beachten:

  • Impfpass mitbringen
  • gewohnte Decke oder Ähnliches, damit Ihr Liebling seine gewohnten Gerüche von zu Hause hat
  • evtl. Medikamente
  • ausreichend Futter

Möchten Sie, dass unser Futter gefüttert wird, berechnen wir einen kleinen Aufpreis. Sprechen Sie uns diesbezüglich bitte an. Grundsätzlich ist es jedoch besser, wenn Ihr Hund während seines Urlaubs sein gewohntes Futter bekommt und keine unnötige Futterumstellung durchmachen muss.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass „angespannte“ Halter Ihren Hund nicht bei jeder Abgabe in die Hundegruppe begleiten können. Oftmals verhält sich der Hund im beisein seiner Besitzer dann ebenfalls angespannt und unsicher, so dass eine neutrale Integration ohne seine Menschen die Beste ist. Um Ihrem Liebling einen stressfreien Start in seinen Urlaub zu ermöglichen, ist eine Abgabe außerhalb der vorhandenen Hundegruppe in diesem Fall notwendig.

Für die richtige Einführung in die Gruppe nehmen wir uns ausreichend Zeit, weshalb wir auf die Zuverlässigkeit der terminlichen Absprachen Ihrerseits angewiesen sind. Wir verfolgen einen geregelten Tagesplan, so dass alle Verspätungen oder kurzfristigen Änderungen Ihrerseits zu Verzögerungen im Tagesplan führen. 

Gerne können Sie uns im Vorfeld kennen lernen, so dass Sie uns bzgl. eines Besuchstermins ansprechen können.

Unsere Erfahrung zeigt, dass unkastrierte Rüden in der Gruppe für Unruhe sorgen, u.a. durch Hypersexualität und konstantes Markieren im Haus. Deshalb ist uns die Aufnahme von unkastrierten Rüden nur begrenzt möglich. Läufige Hündinnen nehmen wir generell nicht auf.

Gehört Ihr Hund zu den ganz kleinen Hunderassen kann er auf Wunsch von anderen größeren Hunden getrennt werden. Generell leben jedoch groß und klein seit Jahren friedlich bei uns zusammen, denn einem Hund ist die Größe seines Gegenübers völlig egal, denn dieser interessiert sich hauptsächlich rein für seine Ausstrahlung und dessen Absicht.

Mobben und unnötige Auseinandersetzungen gibt es bei uns grundsätzlich nicht! Wir legen großen Wert auf Harmonie in der Gruppe. Alle Hunde akzeptieren diese Vorgehensweise, denn es liegt in ihrer Natur friedlich und gewaltfrei zu leben. Auch wenn manch einer da draußen anderer Meinung ist und glaubt jeder Hund möchte die Herrschaft an sich reißen und muss pausenlos Wind von vorne bekommen damit er spurt. NEIN, DAS MÖCHTE KEIN HUND!!!

 


Das selbstständige Öffnen unserer Haustür oder unseres Grundstückstors ohne unser Beisein ist stets zu unterlassen. Im Schadensfall (z.B. entlaufene Hunde, Sach- oder Personenschaden durch freilaufende Hunde) tragen wir keine Haftung.