Philosophie

Ich heiße Tanja Beckedorf und bin 36 Jahre alt.

Seit über 10 Jahren befasse ich mich mit dem Zusammenspiel von Verhaltensauffälligkeiten zwischen Mensch und Tier. Mein eigenes Erleben und das Lösen von Situationen, in denen Tiere als schwierig betitelt wurden, ermöglichen es mir auf einen reichen Erfahrungsschatz zurück zu greifen. Dieses Wissen lässt mich nicht nur theoretisch, sondern auch praxisnah in die unterschiedlichen Mensch – Hund Konstellationen eingreifen.

Seit 2007 habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, totgesagte Hunde aufzunehmen und mir das Zusammenleben, welches oft schwer möglich war, mit diesen Hunden erarbeitet. Auch diese Hunde konnten zurück ins Gleichgewicht finden.

Meine Aufgabenfeld mit Tieren erwächst aus einer tiefen Verbundenheit. Neben meiner Ausbildung zur Hundepsychologin, habe ich mich auch in der traditionellen chinesischen Medizin für Tiere schulen lassen. Unter diesen Punkten erschließt sich auch mein Angebot.

Gerne helfe ich in aussichtslosen Situationen weiter, zeige Alternativen auf mit denen es sich leichter leben lässt. Diese Aufgabe konzentriert sich nicht auf das konditionieren des Hundes, mit Sitz, Platz, etc., sondern erlaubt, das wieder wachrufen der natürlichen Intuition des Menschen und die damit verbundene Resonanz des Tieres. Mir ist deshalb eine ganzheitliche Sensibilisierung des Menschen sehr wichtig. Zudem kann anhand der oftmals zeitnahen Veränderung ein besseres Verständnis erlebt werden.

Das teilen meiner Wahrnehmung, welches ich in keinem üblichen Lehrbuch fand, sind eine Bereicherung, da mich die vielen positiven Rückmeldungen und der zunehmende Wandel inzwischen in meinem Vorgehen bestätigt.

 

In den letzten Jahren konnte ich neben dem Inlandstierschutz,  auch einen Teil zum Auslandtierschutz beitragen. Ich konnte viel über die Auslandshunde lernen, welche oft eine andere Prägung erfahren haben, an der man stets wachsen kann.

Die Aufnahme von Tieren in Not, finanziere ich aus meinen privaten Mitteln.  – Somit freue ich mich, über jede noch so kleine Hilfeleistung, Gedanken, Ideen und tatkräftige Unterstützung, von jedem Einzelnen da draußen – so kannst auch “DU” einen wichtigen Beitrag in eine sinnvolle Richtung geben!

Ich erhalte keine Zuschüsse, ich fühle mich jedoch dazu berufen, mein Wissen und den damit verbundenen Umgang, den Tieren in meiner Obhut, zu Gute kommen zu lassen die sich vorher in Not befanden. Leider ist das Wort Tierschutz bereits deutlich in den Verruf geraten, denn auch hinter diesem Begriff verbergen sich die unterschiedlichsten Formen. Wie ich meine Form von Tierschutz definiere, kann unter Aktuelles nach gelesen werden.

Ich sehe mein Leben mit Hunden als meine Berufung – was gibt es Schöneres, als seinen Herzenswunsch zu leben.

Mein treuer Begleiter “Shadow” ist seit 15 Jahren an meiner Seite – wie sein Name bereits verrät, er ist mein Schatten :-). Er ist einer dieser “Glücksgriffe” die man nie vergisst – wir verstehen uns blind.

Leider ist er inzwischen verstorben und wir beide hatten das große Glück, dass er sich nicht lange gequält hat und von alleine gegangen ist. Es war eine Bereicherung für mich ihn bis zu seinem letzten Atemzug begleiten zu können.